Tipps & Tricks

Welche SD-Speicherkarte ist die beste?

Welche Speicherkarte ist die beste
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

In den meisten Fällen werden SD-Speicherkarten bzw. MicroSD-Karten verwendet, um aufgenommene Fotos und Videos zu speichern. Neben den SD-Karten gibt es auch sogenannte Compact Flash Karten (CF-Karten). Diese sind aufgrund ihrer Größe weniger empfindlich in Sachen Verbiegen. 

Im Gegensatz zu CF-Karten haben SD-Karten auf der linken Seite ein verschiebbares Element aus Plastik. Mit diesem Schieber kannst Du einen Schreibschutz aktivieren. Dieser hat den Zweck, die SD-Karte zu sperren, damit keine Fotos gelöscht oder gespeichert werden können. Weil sich dieser Schieber schnell von selbst verstellt, kann dies böse Überraschungen zur Folge haben, wenn am Ende das produzierte Video gar nicht gespeichert wurde. Deswegen solltest Du immer einen Blick auf den Schieber der SD-Karte werfen, bevor Du diese in Deine Kamera einlegst. 

Aufgrund der empfindlichen Bauweise aus Plastik solltest Du auf SD-Karten besonders gut aufpassen. Diese können nicht nur schnell verlegt, sondern auch durch Knicken zerstört werden. Hier ist es besonders empfehlenswert ein Hardcase zu benutzen. Diese müssen nicht viel Geld kosten und können am Ende nicht nur Deiner Karte, sondern auch wichtigen Aufnahmen, wie z.B. Urlaubsfotos oder einmaligen Interviews, das Leben retten. Bei Amazon gibt es bereits für unter 9€ sehr preiswerte Hardcases.

Wichtig für die Kaufentscheidung:

Die wichtigsten Kriterien bei einer Speicherkarte sind die Speichergröße und die Speichergeschwindigkeit. 

Welche SD-Speichergröße ist die beste bei einer SD-Karte? 

In den meisten Fällen hat eine SD-Karte eine Speichergröße von 32 GB, 64 GB, oder 128 GB. Für den Privatgebrauch reicht meistens eine SD-Karte mit 32 GB bis 64 GB. Solltest Du eine 24 Megapixel Kamera verwenden, könntest Du bei einer 64 GB SD-Karte ca 1.200 Bilder als RAW-Datei oder ca. 4.300 Bilder als JPG-Datei abspeichern. Du möchtest mehr über die verschiedenen Dateiformate erfahren? Dann klicke hier. Es wird jedoch empfohlen lieber mehrere SD-Karten mit weniger Speicherkapazität zu verwenden, als eine große Speicherkarte. Bei einem Defekt würdest Du nämlich nicht nur eine teure Speicherkarte, sondern auch Unmengen an Fotos und Videos verlieren.

Welche SD-Speichergeschwindigkeit ist die beste bei einer SD-Karte? 

Es gibt unzählige Klassen bei der Geschwindigkeit einer SD-Karte. In den meisten Fällen wird jedoch SDXC UHS-I (9 Kontakte in einer Reihe auf der Rückseite) oder SDXC UHS-II (17 Kontakte in zwei Reihen auf der Rückseite) verwendet. 

Eine Geschwindigkeit bei SDXC UHS-I Speicher wird ab 95 MB/s als gut für eine SD-Karte eingestuft. Diese reicht für die meisten Anwendungsbereiche, sogar auch für 4K-Aufnahmen, aus. Jedoch kann die Lesegeschwindigkeit dieser SD-Karte schnell zum Nachteil werden, falls mehr als ,,nur” ein paar Hundert Fotos übertragen werden. Wer plant mehrere Tausend Fotos aufzunehmen oder lange Videos zu produzieren, sollte eine SDXC UHS-II-Karten verwenden. Diese SD-Karte ist zwar teurer, dafür sparst Du bei der Geschwindigkeit (bis zu 300 MB/s) sehr viel Zeit.

Aufgrund Covid19 wurden viele Seminare abgesagt. Diese können jedoch ohne großen Aufwand online stattfinden. Schaue Dir jetzt unseren kostenfreien Online Kurs für Seminaranbieter und Lehrer an.

Fazit

Welche SD-Karte für Dich die beste ist, kommt ganz darauf an, welche Ziele Du verfolgst. Möchtest Du lieber als Hobbyfotograf ein paar Fotos und kurze Videos aufnehmen, sollte eine SDXC UHS-I Speicherkarte mit 32 GB oder 64 GB völlig ausreichen. Wenn Du jedoch sehr viele Bilder und Videos produzieren willst, macht es mehr Sinn auf eine SDXC UHS-II mit z.B. 64 GB oder 128 GB zurückzugreifen.

Weitere Podcast Gespräche: