Close
Stativ
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Einbeinstativ

Das Einbeinstativ ist besonders angenehm für Reisefotografen. Aufgrund des geringen Gewichts und der guten Verstaumöglichkeit passt das Einbeinstativ perfekt in jeden Rucksack. Vor allem bei langen Wanderungen oder beim Bergsteigen freust Du Dich über jedes Gramm, welches Du weniger mit Dir herumschleppen musst. Zudem sind Fotografen mit dem Einbeinstativ sehr flexibel, weil sich dieses schnell auf- und abbauen lässt. Falls Du an einem Standpunkt für einen längeren Zeitraum filmst oder fotografierst, wirst Du das Einbeinstativ schnell zu schätzen wissen. Besonders bei einer umfangreichen Ausrüstung kommen schnell ein paar Kilogramm zusammen. Durch das Einbeinstativ kannst Du ermüdungsfrei fotografieren. Schon für 40€ kannst Du ein Einbeinstativ bei Amazon bestellen.

Jedoch bringt das Einbeinstativ auch Nachteile mit sich. Für Nachtaufnahmen und andere Fotos, welche eine längere Belichtungszeit benötigen, ist das Einbeinstativ eher ungeeignet. Aufgrund kleiner Bewegungen wird direkt das Bild unscharf. Weil das Einbeinstativ nicht von alleine steht, musst Du ständig die Kamera festhalten, damit diese nicht umfällt. Auf ein cooles Selfie vor einem beeindruckenden Hintergrund muss nicht unbedingt verzichtet werden, weil das Einbeinstativ auch zum Selfie Stick genutzt werden kann. Jedoch hättest Du bei einem Dreibeinstativ mehr Möglichkeiten und weniger Einschränkungen.

Dreibeinstativ

Das Dreibeinstativ bringt etwas mehr Gewicht mit sich und kann beim Auf- und Abbauen mehr Zeit in Anspruch nehmen, als es beim Einbeinstativ der Fall ist. Dafür offenbaren sich weitere Möglichkeiten. Bei einem Dreibeinstativ hast Du die freie Wahl, ob Du die ganze Zeit bei der Kamera stehen willst, oder nicht. Solange das Stativ richtig aufgestellt ist, musst Du Dir keine Sorgen machen, ob Deine Kamera hinfällt. Wenn Du Dich selbst filmen willst, ist das Dreibeinstativ bestimmt die richtige Wahl. Wähle vorher in aller Ruhe den Winkel aus, welcher gefilmt werden soll und positioniere Dich anschließend selbst im Video an die gewünschte Stelle. Durch den Selbstauslöser der Kamera können auch beeindruckende Selfies entstehen, bei denen niemand die Kamera festhalten muss.  

Tischstativ

Ein Tischstativ punktet vor allem durch sein Packmaß. Ohne Probleme lässt sich das Tischstativ in der Jackentasche verstauen und ist perfekt für kleine Kompaktkameras oder Smartphones geeignet. Zudem kann man diese schneller vom Tisch woanders hinstellen und stehen nicht so schnell im Weg herum, wie es in engen Räumen bei Dreibeinstativen schnell der Fall sein kann. Zudem ist ein Tischstativ häufig günstiger als andere Standstative. Jedoch kann Tischstativ aufgrund der kleinen Bauart bei hektischen Bewegungen auch schnell umkippen.

Fazit

In diesem Artikel haben wir die gängigsten Stative vorgestellt. Solltest Du einen Online Kurs aufnehmen wollen, wäre ein Dreibeinstativ oder Tischstativ ideal für Dich. Wenn Du mit dem Smartphone oder einer leichten Kompaktkamera filmst, empfehlen wir Dir dieses Stativ. Falls Deine Kamera etwas schwerer sein sollte, wäre dieses Stativ für Dich interessant. Du willst noch mehr über die verschiedenen Stative erfahren? Dann schau Dir unbedingt diesen Artikel an.